DM Sprint 2022 | 10 Orte in Hamburg, die Ihr gesehen haben solltet

Hamburg ist das „Tor zur Welt“ zwischen Alster und Elbe. In der zweitgrößten Stadt Deutschlands leben 1,85 Millionen glückliche Menschen in einem der 104 Stadtteile, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Ihr seid zwar alle zum Laufen hier, falls Ihr Euch aber vor, nach oder zwischen den Wettkämpfen die Stadt anschauen wollt, hier einige handverlesene Tipps von einer ausgebildeten Gästeführerin.

Weiterlesen auf hamburg-ol.de

Vikingedysten – Sommer-OL in Dänemark

Tim und Carsten vor dem Start
Tim und Carsten vor dem Start (noch frisch)

Nach vielen Jahren hat es mich in diesem Jahr wieder mal zum Vikingedysten gezogen, ein OL-Wochenende im Süden Dänemarks, nur gute 2 Stunden Fahrt von Hamburg. In OL-armer Coronazeit natürlich ein absolutes Highlight. Carsten hatte dieselbe Idee, Uwe komplettierte die erweiterte Hamburger Delegation. Fazit: Die Teilnahme hat sich gelohnt.

Weiterlesen

Paul zum OL-Neustart Schnellster bei den Bayerischen Meisterschaften

Der Orientierungslaufsport wird in vielen Regionen langsam hochgefahren. Nachdem in Hamburg wieder die Sommerserie läuft, gibt es auch im Süden Deutschlands wieder Wettkämpfe – so die Bayerischen Meisterschaften Mitteldistanz (Link Mittel). Dort ging Paul Lützkendorf an den Start, der trotz Wohnortwechsel noch im schwarz-weißen OSC Hamburg Trikot auflief. Das Gelände unweit vom Starnberger See bot einen attraktiven Wald, reich an Höhen- und Bewuchsinformationen. Dementsprechend wohl fühlte sich Paul auf seiner Lieblingsdistanz, der Mitteldistanz. Er setzte sogar die Tagesbestzeit – allerdings außer Konkurrenz aufgrund der Vereinszugehörigkeit.

Weiterlesen

6. Lauf OL-Sommerserie Nord: Ergebnisse

Ergebnisse
Zwischenzeiten
Gesamtwertung

Gesamtsieger 2019: Maria Schefer und Christian Teich auf der langen Bahn.  Antje Sobczak auf der kurzen Bahn.

Der sechste Lauf der OL-Sommerserie Nord 2019 findet am Dienstag, den 3. September in der Hafencity statt. Wir nutzen noch einmal die Karte vom Hamburg-OL 2018, aber natürlich mit neuen Bahnen. Es gibt zum Teil erheblichen Autoverkehr, ausserdem ist bei gutem Wetter mit einigen Fussgängern zu rechnen. Es ist ein Training – Rücksicht nehmen!

Bahn 1: ca. 3,8 km Laufstrecke, Bahn 2: einfache bis mittelschwierige Orientierung, ca. 2,6 km Laufstrecke. Zur Postenkontrolle wird Sportident Air verwendet. Bahnlegung: Tim Schröder. Gestartet wird zwischen 18 und 19 Uhr in freier Reihenfolge, Zielschluss 20 Uhr. Weiterlesen

OSC Hamburg auch 2019 bei der Jukola

Die weltgrösste Orientierungslaufstaffel zieht auch in diesem Jahr wieder Orientierungsläufer aus aller Welt nach Finnland. Über 20.000 Läufer werden am kommenden Wochenende in Kangasala südöstlich von Tampere erwartet, darunter auch sechs Läufer (plus eine externe Verstärkung) des OSC Hamburg.

Paul wird um 23 Uhr gemeinsam mit über 1.300 Startläufern das Rennen eröffnen – dieses Jahr von Startplatz 385 (entsprechend der Vorjahresplatzierung) aus. Die gesamte Jukola wird live übertragen – auf https://live.jukola.com lassen sich sowohl ein kostenpflichtiger HD-Stream der Fernsehproduktion mit englischen Kommentatoren als auch die jeweiligen Liveergebnisse ansehen.

Als weitere OSCler werden in diesem Jahr Tim, Jan Felix, Carsten R., Moritz, Theresia und als Gastläufer Jens Struckmann nach Finnland reisen.

Der Name „Jukola“ geht auf Aleksis Kivi, den finnischen Nationalschriftsteller aus dem 19. Jahrhundert, und sein Epos „Seitsemän veljestä“ (dt. „Die sieben Brüder“) zurück. Der nationale Charakter dieses Werks brachte die Initiatoren der Staffel auf die Idee. Der Name Venla stammt ebenfalls aus Kivis Roman. Venla war das angebetete Mädchen der Sieben Brüder. (Wikipedia)

Weitere Informationen zur Jukola: https://www.jukola.com/2019/

Zweimal Podest für den OSC in Lübeck

Am 31. März 2019 hatte die OL-Abteilung der Lübecker Turnerschaft bei strahlendem Sonnenschein zum City-OL nach Lübeck geladen. Auf der erst im Februar aktualisierten Karte wurden insgesamt drei attraktiv gestaltete Bahnen gelegt. Sie durchquerten die Wallanlagen, die westliche Altstadt sowie das Domviertel. Das Gelände war bestimmt durch den Stadtgraben mit seinen Brücken, der oft eine Routenwahl grob vorgab. Umso mehr galt es in den engen Gassen der Altstadt und des Domviertels den schnellsten Weg zu finden. Außerdem verlangten die steilen Hänge der Wallanlagen eine präzise Orientierung um nicht unnötige Höhenmeter zu laufen.

Weiterlesen